Kanalsanierung in geschlossener Bauweise in den Ortsteilen Eschollbrücken und Hahn der Stadt Pfungstadt

Projektzeitlauf: 2020 – 2021

AUFGABE / RANDBEDINGUNGEN / PROJEKTBESCHREIBUNG

Kanalsanierung in geschlossener Bauweise, Schadensklasse 5 und 4 (ISYBAU) in den Ortsteilen Eschollbrücken und Hahn der Stadt Pfungstadt.


Projektdetails
AuftraggeberStadtwerke Pfungstadt
Leistungen– Kanalsanierung in geschlossener Bauweise

– LP 1 – 3 und LP 5 – 9

– Örtliche Bauüberwachung
ProjektzeitraumPlanung 2020 – 2021

Die Stadt Pfungstadt untersucht ihr Kanalnetz in regelmäßigen Abständen nach den Vorschriften der Eigenkontrollverordnung (EKVO).

Die hierbei festgestellten Schäden sind je nach Ausprägung des Schadens mit unterschiedlichen Prioritäten zu sanieren.

Der Stadt Pfungstadt liegen dafür Ortsteil bezogene Sanierungskonzepte vor, in denen das für die jeweilige Haltung günstigste Sanierungsverfahren erarbeitet wurde.

Die Haltungen mit Schäden der Klassen 5 und 4 (nach ISYBAU) sind sofort bzw. kurzfristig zu sanieren. Hierfür stellt die Stadt Pfungstadt regelmäßig ein Budget in ihren Haushalt ein.

Leistungen
Die Sanierungskonzepte wurden von Golükes Ingenieure flächendeckend für die einzelnen Stadtteile erarbeitet. Aus diesen Sanierungskonzepten, in denen auch eine Kostenschätzung für die einzelnen Haltungen enthalten ist, wurden Haltungen der Schadensklassen 5 und 4 in den Ortsteilen Eschollbrücken und Hahn zur Sanierung in 2021/2022 ausgewählt.

Insgesamt wurden rd. 9.200 m Kanal DN 200 bis 1.600 bzw. 225 Haltungen in den Stadtteilen mittels Renovierung (GfK-Schlauchliner) und partiellen Reparatur-maßnahmen saniert. Außerdem wurden im Zuge der Maßnahme rd. 160 Schächte saniert.

Die Hauptschadensart in den Sanierungshaltungen der Renovierung waren Scherbenbildung in den Steinzeugkanälen, undichte Rohrverbindungen (Wurzeleinwuchs und Infiltration), Risse sowie ausgeprägte Betonkorrosion.

In den zur Reparatur vorgesehenen Haltungen wurden vor allem nicht fach-gerecht hergestellte (angeschlagene) Anschlüsse sowie partielle Schäden wie z. B. Querrisse mittels Roboterverfahren saniert.

Die Sanierung der Schächte beinhaltete größtenteils die Erneuerung von korrodierten Steigeisen sowie das Beschichten/Ausbessern der Schachtwand und des Schachtunterteils.