Abwasserwärmenutzung

ERFAHRUNGEN AUS MEHR ALS 5 JAHREN ABWASSERWÄRMENUTZUNG (AWN)


Im Zuge des Büroneubaus ergab sich, aufgrund des quer über das Grundstück verlaufenden Hauptsammlers des Abwasserverbandes Modau, die Idee die Abwasserwärme zur Erzeugung von Heizernergie für das gesamte Bürogebäude zu nutzen. Im Zuge einer Potentialstudie wurden vor der Inbetriebnahme die Randbedingungen geprüft und für günstig befunden. Bei der Technologie wurde auf den Heatliner der Firma Brandenburger Liner GmbH & Co. KG zurück gegriffen und die Synergieeffekte der AWN und der Kanalsanierung genutzt.

Seit 2013 ist die Anlage nun in Betrieb und wir können aus mehr als 5 Jahren Erfahrung berichten.
Der Heatliner fungiert als Wärmetauscher und ist an eine Wärmepumpe angeschlossen. Die Wärmeübertragung in die zu heizenden Büroräume erfolgt über eine Fußbodenheizung.
Bereits in der ersten Heizperiode konnten 39.376 kWh Wärmeenergie aus dem Abwasser umgesetzt werden. Die jährlichen Heizkosteneinsparungen liegen bei mind. 3.800 € im Vergleich zu konservativen Energieträgern. Zudem werden järhlich bis zu 12,6 Tonnen CO2 eingespart, was über die bisherige Laufzeit von 8 Jahren eine Gesamtersparnis von rund 100 Tonnen CO2 bedeutet.

Unser Fazit aus mehr als 5 Jahren Erfahrung:

  • bei geeigneten Randbedingungen bieten sich Vorteile für Nutzer (CO2-Bilanz, finanziell) und Kommunen (Kostenersparnis bei Kanalsanierung) an
  • es besteht die Möglichkeit der Querfinanzierung der Kanalsanierung durch Heizenergie
  • es treibt den Ausbau erneuerbarer Energien an
  • trägt zum Gewässerschutz bei (geringere Wärmezufuhr, durch Energieentzug aus dem Abwasser)

Mehr Infos zur Abwasserwärmenutzung können Sie dem 2015 in der Fachzeitschrift bi-UmweltBau veröffentlichten Artikel „Heiz­en­er­gie aus dem Ab­was­ser­ka­nal: Wär­me­tau­scher-​Ein­bau bei gleich­zei­ti­ger Ka­nal­sa­nie­rung“ von Dr. Dirk Schönrock entnehmen. [mehr erfahren]